Operation der Leistenbrüche, Nabelbrüche und Bauchdeckenbrüche mit Verschluss und Versorgung mit speziellen Netzen über sehr kleine Hautzugänge.

 

Kosmetisch sehr gut!

Hernienchirurgie

Begriffe:

  • Leistenbruch
  • Nabelbruch
  • Bauchdeckenbruch
  • Narbenbruch

Hernien / Bauchdeckenbrüche

Bei Hernien handelt es sich um Defekte der Bauchwand -Fasziendefekte-, die an verschiedenen Stellen auftreten können.

Die Leistenhernie -Leistenbruch- findet sich an den Leistenbeugen.

Bei einer Nabelhernie -Nabelbruch- zeigt sich ein Defekt in Höhe des Nabels durch die Bauchdecke.

Ein Oberbauchbruch -epigastrische Hernie- findet sich in der längsverlaufenden Mittellinie des Oberbauches.

Selten treten Defekte an anderen Stellen der Bauchdecke auf (z.B.Spighelsche Hernie).

Eine Narbenhernie -Narbenbruch- kann nach Operationen im Bauchbereich entstehen.

 

Beschwerden:

  • Schwellung in unterschiedlicher Form und Größe
  • Schmerzen, besonders beim Niesen und Husten
  • ziehende Beschwerden

Mit der klinischen Untersuchung und der sonographischen Darstellung der Bruchpforte kann schnell und schmerzfrei die eindeutige Diagnose gestellt werden.

Die Behandlung ist erforderlich, da der Darm durch diese Defekte treten kann und die Gefahr der Einklemmung besteht. Eine Operation ist das Mittel der Wahl.

Kleine Bauchdeckendefekte können mit einer speziellen Nahttechnik versorgt werden.

Größere Defekte werden mit einem Netzgewebe versehen,  das mit dem körpereigenen Gewebe verwächst.

Bei der Leistenhernie wird vorwiegend ein Netz verwendet, das in das Areal über einen kleinen Hautschnitt eingebracht und fixiert wird. (Operation nach Lichtenstein und Rutkow, etc.)

Die Nabelhernie und sonstige Bauchdeckenhernien werden über kleine kosmetisch anspruchsvolle Hautzugänge versorgt. Die Netzeinlage wird ab einer bestimmten Größe des Defektes notwendig.